„Schiffchenkino“ in Lenz bei Malchow

Wir fahren weiter nach Malchow. Den Stellplatz, den wir uns ausgesucht haben, ist voll. Also fahren wir ein paar Kilometer weiter nach Lenz, wo wir einen sehr schönen Platz vorfinden. Direkt am Lenzer Hafen und dem Kanal, der den Plauer See mit dem Fleesensee verbindet.

Die 4 km langenlange Strecke nach Malchow führt über eine Holperstrasse, die mit dem Fahrrad nicht wirklich Spaß macht und in der Nacht sogar gefährlich wird. Diese Holperstrecke ist aber kein Hindernis, um uns Malchow nicht anzusehen. Als manchmal Technikbegeisterter muss ich die Drehbrücke in Malchow in Aktion sehen. Den durch die Öffnung der Brücke für die größeren Schiffe erforderlichen Aufenthalt überbrücken wir mit einem großzügig bemessenen Eis. Als die Schiffe durchfahren, werfen die Skipper oder einer ihrer „Untertanen“, einer alten Tradition gehorchend eine Münze auf die Brücke. Das ist das Dankeschön an den Brückenmeister, der die Straße sperrt und die Brücke öffnet und schließt. Früher musste so manches mit „Muskelkraft“ geschehen sein, doch heute hat der Brückenmeister eine komfortable Fernsteuerung und kann seiner Tätigkeit ganz entspannt nachgehen.

Der Ort selbst ist wieder sehr schön in Stand gesetzt worden. Nur das Kopfsteinpflaster bringt mein Hinterteil langsam zur Verzweiflung, obwohl ich meinem Hinterteil einen Gelsattel gegönnt habe.
Wir fahren weiter, hinüber zum Kloster und zur Klosterkirche, in der ein Orgelmuseum eingerichtet wurde. Beides gibt leider nicht viel her und so begnügen wir uns mit ein paar weiteren optischen Eindrücken vom Ort und dem Malchower Hafen. Hier, wie schon in den anderen Orten, findet sich im Hafen kein einziges Fischerboot mehr. Auch dieser Hafen ist ein reiner Yachthafen mit Landungsbrücke für Ausflugsschiffe der Weißen Flotte.

Auf dem Rückweg gönnen wir uns noch ein Fischbrötchen. Die gibt es hier in allen Variationen. Ob frisch oder geräuchert, frischer geht es nicht. Diesen McPom-Sushi darf man sich nicht entgehen lassen.

Den Rest der drei Tage verbringen wir neben zwei kleinen Radtouren am See entlang mit Dolce Vita und „Kanalschauen“. Ständig versuchen Enten und Schwäne die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und etwas fressbares zu erbetteln. Dazu wackeln sie kokett mit dem Schwanz, putzen sich wie eine Filmdiva vor ihrem Schminktisch, oder führen (und das ist besonders effektiv) ihren Nachwuchs vor. Auch wir werden unseren Bestand an trocken Brot los. 😉

Ständig fahren Boote von links nach rechts und von rechts nach links. Kleine Boote, große Boote, Boote mit posierenden Bikinischönheiten auf dem Vorderschiff und Blondinen auf dem Schoß des Skippers. Ich konnte mir bisher gar nicht vorstellen, kurzweilig ein solches Kanalkino sein kann. Und wer unbedingt das Ganze von der Wasserseite aus erleben möchte, kein Problem, überall finden sich Vermieter von führerscheinfreien Booten.
Es ist auch möglich ohne Bootsführerschein eine größere Yacht oder ein Hausboot zu chartern. Lediglich eine etwa 3-stündige Einweisung ist dafür erforderlich. Nun ja, und ganz billig ist dieser Spaß auch nicht. Nähere Auskünfte gibt es bei der Werft oder dem Charterer ihres Vertrauens! Die Fremdenverkehrsämter oder das Internet helfen gerne weiter.

Ab und an sieht man eines von diesen kuriosen Hausbooten, auf denen ein Wohnwagen oder ein Wohnmobil steht. Wer unbedingt im eigenen Bett auf dem Wasser schlafen will;
Geht nicht – Gibt’s nicht!

Wir begnügen uns mit amüsiertem Glotzen in unseren Campingstühlen und einem Cocktail in der Hand.

Und dann noch ein Tipp: Hier in Malchow gibt es im ehemaligen Filmpalast ein Museum zum DDR-Alltag mit viel Kuriosem, das auch die älteren Wessis (die Ossis sowieso) wiedererkennen werden. Ich empfehle selten Museen, aber hier mache ich bei schlechtem Wetter eine Ausnahme ;-).

Perspektivwechsel: Landblick von einer Müritz-Yacht

In Rechlin sind wir mir Bekannten verabredet, die dort ein „riesiges“ Hausboot liegen haben. Es ist wohl eher ein Schiff aus Stahl und Holz, keine Plastikschüssel, mit zwei Dieselmotoren, die einem modernen Sattelschlepper die Schau stehlen können, nicht nur was die Leistung angeht, sondern auch beim Sound der zu den 17t Gewicht passt.

Wir fahren hinaus über den See zur kleinen Müritz und diese hinauf. Wir lernen das Land von einer ganz anderen Seite, der Seeseite, kennen. Eine wunderschöne Seenlandschaft. Schilfzonen wechseln ab mit üppigem Baumbewuchs, der mich manchmal an Bilder von Mangrovengebieten erinnert. Immer wieder tauchen Gruppen von kleinen Bootshäusern auf. Sie sehen aus wie die Pfahlbauten am Amazonas. Wir taufen die kleine Müritz um zum: „Deutschen Amazonas“. Nur Piranias und Krokodile müssen wir hier nicht fürchten.

Müritz – Bootsfahrt

Wir wollen in einer Badebucht ankern, doch der niedrige Wasserstand in diesem Jahr vereitelt dieses Vorhaben. Wir setzen die Landschaftserlebnisfahrt fort.
Ich darf auch mal ans Steuer. Es ist ein gemächliches dahingleiten. Dennoch ist ein hohes Maß an Aufmerksamkeit erforderlich. Sehr viel vorausschauendes Handeln ist nötig, um sicher um die Biegungen und Untiefen, als auch um Segler und Kanuten herumzusteuern. Auch können Schwimmer auftauchen (und die sind in der glitzernden Wasserfläche ganz schwer auszumachen), die in den Fahrweg einfach nicht hinein gehören, aber trotzdem da sein können.

Müritz – Bootsfahrt

Am Abend, nach dem Zubereiten eines guten Essens in der Kombüse, lassen wir den Abend mit Sekt und Rotwein ausklingen. Dabei wird mir der Goldene Störtebeker Bierdeckel für die erfolgreiche Erststeuerung eines Müritz-Riesen verliehen. Ganz stolz liege ich an diesem Abend in unserer Koje.

Noch ein Oldtimer

Nachdem uns vor ein paar Tagen in Senftenberg/Lausitz ein seltener Oldtimer begegnete, stolpern wir in Coburg gestern wiederum über einen nostalgischen „Ami-Schlitten“ aber diesmal viel grösser!

gesehen in Coburg

Den als Wohnmobil ausgebaut – das wäre die Show schlechthin. Aber den Sprit will ich nicht bezahlen. 😊😊😊😊 Und wo stellt man den ab?
Auf dem Marktplatz übernachten ist auch nicht so mein Ding.😉😊😉😁

Waren an der Müritz – McPom-Ballermann oder Möchte-Gerne-Monaco?

Früh haben wir uns aufgemacht nach Waren/Müritz. Es wird das Kontrastprogramm zu Neubrandenburg werden. Nur, wir wissen es noch nicht.
Wir fahren über Land. Das Land ist überwiegend vom Ackerbau gekennzeichnet. Riesige Felder, die jetzt zumeist schon abgeerntet sind. Hier und da sehen wir noch die großen Rundstrohballen auf den Feldern liegen. Die Meisten sind aber wohl schon im Trockenen und sicher vor überraschenden Gewittern. Nur vereinzelt sehen wir ein paar Kühe auf der Weide.

Der erste WoMoStellplatz an einem Blumencenter ist voll. So steuern wir die 2. Alternative in Waren an: ein Parkplatz in der Nähe des Hafens direkt an der Hafenpromenade. Schon die Zufahrt ist ziemlich eng und eher für PKWs gedacht. Mit Übernachtung 23€ für einen Stellplatz der Größe 2,5 m x 6 m, seitliches Aussteigen nur für schlanke Menschen vorgesehen, sowie Essensdüfte und Ballermann-Gegröhle inclusive. Die einzige Lehre, die wir daraus ziehen können ist: Fahr niemals einen Stellplatz in der unmittelbaren Nähe eines Hotspots an.

Der Hafen – ein Möchte-Gerne-Monaco?

Aber: wir wollen es ja so! und das werden wir noch bitter bereuen. Der erste Weg führt uns zum Hafen. Der Hafen wird umsäumt von allerlei Hafengastronomie, gelegentlich unterbrochen von Häusern mit Ferienwohnungen.

In den letzten Jahren wurden im östlichen Teil des Hafens Luxus-Immobilien direkt an der Kaimauer hochgezogen. Ein großer offener Platz trennt Boote von den Immobilien. Der Platz lädt zum Flanieren ein. Wer allerdings den Fischern bei der Arbeit im Hafen zusehen möchte, der wird enttäuscht sein. Kein einziges Fischerboot weit und breit. Stattdessen Rundfahrtschiffe, Hausboote und Yachten. Die ganz tollen Yachten liegen natürlich direkt an der Kaimauer, damit die Gaffer sie bei ihrem Abendessen an Deck und beim Champus schlürfen bewundern können. Es ist das gleiche Geschäftsmodell wie in St. Moriz, Kitzbühel oder Rottach-Egern. Die Reichen und Schönen bezahlen teure Schiffchen und Liegeplätze, um sich der Illusion von Wichtigkeit, Glanz und Glamour hinzugeben und dem einfachen Volk wird (kostenlos) die Möglichkeit gegeben auch mal (als Gaffer) „hautnah“ dabei zu sein, um für einen kurzen Moment die Illusion zu inhalieren, wie es sich anfühlt „auch dazu zu gehören“.
So bekommt scheinbar jeder was er braucht und will und die Cleveren kassieren ab.

Wir haben auf Bilder dieses seltsamen Treibens zum Schutz der Persönlichkeitsrechte verzichtet und belassen es bei einem Bild mit Anglern, die gegen die Veröffentlichung des Bildes nichts einzuwenden haben.

Die Stadt – Kulisse für ein zweifelhaftes Tourismusmodel?

Waren, ging im frühen 13. Jahrhundert aus einer slawischen Siedlung hervor und wurde durch westfälische Siedler ausgebaut. Acht Jahrzehnte war Waren Residenzstadt der Fürsten von Werle. Jahrhundertelang gehörte die Stadt zu Mecklenburg-Schwerin. Die Folgen des Dreißigjährigen Krieges, zahlreiche Stadtbrände und Epidemien warfen die Stadt in ihrer Entwicklung immer wieder zurück. Heute ist Waren mit rund 20.000 Einwohnern der Hauptort an der Müritz und wohl das Zentrum der Urlaubsregion Mecklenburgische Seenplatte.

Die weitgehend gut erhaltene Altstadt mit vielen historischen Bauwerken ist sehr schön restauriert, ebenso wie die am See liegenden Herrschaftshäuser und Villen zu beiden Seiten des Hafens. Sozialistische Einheitsarchitektur konnte sich hier nur in den Außenbezirken etwas durchsetzen. So ist ein zusammenhängendes Gesamtensemble in Waren erhalten geblieben.

Waren die Stadt der größten Schiffspropeller

Von Frank Liebig – Archiv Frank Liebig, CC BY-SA 3.0 de

Bei einer unserer Radausflüge kommen wir am südlichen Ortseingang an einem ausgestellten Schiffspropeller vorbei. Erst später erfahren wir, dass die Firma Mecklenburger Metallguss der Weltmarktführer für große Schiffspropeller ist. 2006 wurde der bis dahin größte jemals gegossene Schiffspropeller mit einem Gewicht von etwas mehr als 130 Tonnen und einem Durchmesser von 9,6 Metern ausgeliefert. Diesen Weltmarktführer hätte ich in einer Stadt am Meer, aber nicht an einem Binnengewässer erwartet.

Waren – ein Kurort?

Davon haben wir zunächst nichts mitbekommen. Das Flair und die Atmosphäre ist eher „Urlaubsort“. Doch seit den 20iger Jahren des 19. Jahrhunderts ist Waren ein Luftkurort. Nach der Wende wurde dieser Titel der Stadt 1999 erneut verliehen.

Inzwischen gibt es ein Kurzentrum auf dem Warener Nesselberg. Die Nutzung der Warener Thermalsole, führte 2012 dann zur Verleihung des Titels „staatlich anerkanntes Heilbad“

Vielleicht liegt das daran, dass das Kurzentrum etwas abgegrenzt vom Stadtzentrum liegt. Viele Kur- und Heilbäder sind oft auf diese Zielgruppe der Kurenden, der Rehabilitationsgäste usw. komplett ausgerichtet was sich dann auch in der Struktur der Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe niederschlägt. Dies trifft auf Waren auf jeden Fall nicht zu. Auch die Namenserweiterung „Bad“ hat die Stadt wohl noch nicht beantragt und wäre aus meinem Erleben auch nicht passend.

Ein Stadtbummel

In Waren geht es deutlich touristischer zu, als in den bisher besuchten Orten. Vor allem Shopping wird stark gefördert. Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus ist gerade Wochenmarkt .
Zu unserer Überraschung finden sich dort auch Bekleidungshändler. Das hatten wir zuletzt in ländlichen Regionen Italiens gesehen. In Süddeutschland kennen wir so etwas auf Wochenmärkten schon lange nicht mehr. Es ist ein Kontrastprogramm zum Tourismus-Shopping, das vor allem von Marken, Marken und nochmals Marken geprägt ist. Das es diese Händler auf dem Wochenmarkt noch gibt, sagt etwas über das Verhältnis der Einheimischen zum Tourismus-Shopping aus. Würden sie es uneingeschränkt befürworten, dann wären die Bekleidungshändler auf dem Wochenmarkt schon längst verschwunden. Aber das sind sie nicht! Und das ist gut so.
Und: es sagt etwas über das Preisniveau und das zugehörige Einkommensniveau aus – es klafft auseinander. Während im Tourismus-Shopping Großstadtpreise verlangt werden, passt das Einkommensniveau offensichtlich nicht zu diesem Preisniveau. Die auf die zahlungskräftigen Touristen ausgerichteten Shoppingmeilen sind für die Ortsansässigen tendenziell zu teuer. Und so sind die fliegenden Bekleidungshändler auf diese Zielgruppe ausgerichtet mit einem Preisangebot das zur Einkommenssituation passt. So mancher Tourist mag solche Märkte romantisch finden, dahinter steckt aber letztlich ein System der Ausbeutung, das man in allen angesagten Tourismushochburgen beobachten kann. Die Einheimischen können sich das Preisniveau ihrer eigenen Regionalwirtschaft nicht mehr leisten. Das ist nicht nur in Waren an der Müritz so, sondern auch auf dem Wochenmarkt in einem touristisch vermarkteten toskanischen Bergdorf, in Almeria, Sevilia oder an der Côte d’Azur.

Einen wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt Waren’s Shoppingmeile in historischer Kulisse bei uns nicht.

Trompe-l’œil-Gemälde

Doch da ist noch was. Wie schon in Neustrelitz, entdecken wir zwei weitere Illusionsmalereien an Gebäudefassaden, die in der Kunst als Trompe-l’œil-Gemälde bezeichnet werden. Nur hier eben nicht auf Bildern sondern auf Fassaden, wobei die real existierende Umgebung der Fassade mit in die Wirkung des Kunstwerks einbezogen wird. Witzige Ideen für sonst vielleicht langweilige oder gar unansehnliche Gebäudefassaden. Sind diese Illusionsmalereien ein Merkmal für McPom?.

Wo Wasser ist, gibt’s Fischrestaurants

Wo Seen sind, da sind auch Fischer. Und wo es fangfrischen Fisch gibt, da gibt’s auch Fischrestaurants. Das ist in Waren auch nicht anders als anderswo. Nach etwas Suchen haben wir in einer Seitengasse der Altstadt ein nettes Fischrestaurants gefunden. Und wir lassen uns zwei Fischfilets servieren. Ich lerne dabei, dass die kleine Maräne im Süddeutschen Raum als Renke, beziehungsweise am größten Binnensee Deutschlands, als Bodenseefellchen bezeichnet wird. Egal welchen Namen man dem Fisch gibt, beide Fischfilets waren vorzüglich. Der Pfälzer Spätburgunder (natürlich trocken), den ich mir dazu ausgesucht hatte, war gut und passend. Ein Spätburgunder Weißherbst der Machart, wie wir sie in den Kellereien im Badischen vor wenigen Wochen verkostet haben, wäre aber die bessere Wahl gewesen. Leider gab die Karte des Restaurants diese Auswahlmöglichkeit nicht her.
Wer in diese Region fährt, der darf ein Fischessen nicht auslassen. Wohnmobilisten mit Kochkünstlerambitionen können sich auch bei den Fischerhöfen frischen oder frisch geräucherten Fisch besorgen. Die meisten Fischerhöfe haben ein großes Schild an der Strasse. Einfach reingehen, fragen was der See heute ins Netz oder in die Reusen gespült hat und auswählen.
Mein Favorit ist frisch geräucherter Aal.

Den Abend lassen wir auf einer Parkbank direkt am Wasser ausklingen und wir schauen den Vögeln bei ihrem Spiel zu, während die Sonne langsam am Horizont verschwindet.

Waren jenseits von Event- und Shopping-Tourismus

Eigentlich wollten wir weiter fahren. Eine Reifenpanne verhindert dies jedoch. Wir haben uns an der Entsorgungsstation ein dickes Loch in den rechten Vorderreifen gefahren. Die Verriegelung für die Grauwasserentsorgung war nicht vorschriftsmäßig umgelegt und schlitzt unseren Reifen auf.
„Dumm gelaufen“.

Anstatt unser nächstes Ziel anzusteuern, organisieren wir uns erst einmal einen neuen Reifen. Natürlich hat der ortsansässige Reifenhändler keinen Passenden vorrätig. Wir sind ja auch nicht mit einem Polo, Golf oder Astra unterwegs. Das beschert uns einen weiteren Tag in Waren.

Nachdem alles organisiert ist, satteln wir unsere Drahtesel und starten zu einer Tour durch den Müritz-Nationalpark.

So sieht Natur aus, wenn man sie sich selbst überlässt.


Mit welcher Selbstherrlichkeit sind wir Menschen doch unterwegs und glauben immer zu wissen, was das Beste für das größere Ganze ist. Hier können wir sehen: die Natur kann gut für sich alleine sorgen.
Das können wir hier nicht nur sehen sondern auch erleben. Einige betrachten die Fahrt durch den Nationalpark als sportliche Herausforderung. Die werden etwas verpassen. Es ist eine von den Touren, bei denen Langsamkeit erst den Zugang zum Erlebnis ermöglicht.
Hilfreich um das Auge (und die Ohren) auf das Erlebnis vorzubereiten ist, eine Führung von einem Ranger der Nationalparkinformationszentren, von denen es am Rande des Nationalparks wohl mehre an den Zugängen gibt. Sie weisen dem Stadtmensch darauf hin, auf was er achten muss, damit man die interessanten Dinge überhaupt sieht, ob das nun Milane oder Seeadler sind, seltene Pflanzen oder unbekannte Geräusche… . Zeit nehmen und Wahrnehmen ist hier die Devise.

Wir haben vor, bis Rechlin zu fahren, doch einsetzender Regen zwingt uns einen Bootsanleger am Bolter Kanal anzusteuern und von dort aus mit dem Schiff die Rückfahrt anzutreten. Bei Regen sieht das Land von der Seeseite trist, nicht wirklich einladend aus.

In Waren angekommen suchen wir uns nur noch etwas zu essen und wollen früh ins Bett. Daraus wird aber nichts. Erstens, weil in der benachbarten Hafengastronomie Live-Musik angesagt ist und wir mit zwei anderen Wohnmobilisten in der Abenddämmerung, (die Regenschauer haben sich längst wieder verzogen,) dem Ballermann-Krawall gehorchend, bis spät in die Nacht „versumpfen“, denn an schlafen ist bei dem Krach nicht zu denken.

Am nächsten Morgen ist alles fahrbereit, nur der neue Reifen fehlt noch. Die Jungs vom Reifenservice haben sich etwas verspätet, aber sie legen sich ins Zeug (vielen Dank dafür) und wir können fast wie geplant um kurz nach 11 Uhr den Platz in Richtung Rechlin verlassen.

Waren an der Müritz: Ein Fazit

Der Text zuvor macht es wohl schon deutlich: besonders begeistert sind wir nicht. Waren ist letztlich eine noch nicht richtig entwickelte und daher schlechte Kopie fragwürdiger Tourismuskonzepte, wie wir sie in Rottach-Egern, St. Moriz, Monaco oder Venedig vorfinden. Die Voraussetzungen für eine Kulisse einer „Schein-Welt“ ist mit viel Geld und Subventionen entwickelt und geschaffen. Aber die Menschen, die das betreiben sollen, passen dort nicht hin. Die können das nicht! Das sind keine Hollywood-Marionetten und das macht mir die Menschen schon wieder sympatisch – weil sie sich nicht einen Habitus antrainieren der nicht zu ihnen passt und den sie auch nicht leben wollen. Ich bzw. wir bedauern sie, denn sie müssen in ihrer Heimat etwas leben was sie nicht sind. Klar, der eine oder andere verdient damit richtig Geld, aber Authentizität und Lebensfreude können sich die Menschen mit dem Geld nicht kaufen und die, die nicht die große Kohle machen, schon gar nicht. So bleibt ihnen nur ein Spiel mitzuspielen, das zu ihnen nicht passt – oder weggehen.

Aber einen Lichtblick gibt es doch. Der Müritz-Nationalpark könnte ein Ansatzpunkt zu einem Umsteuern im Bereich des Tourismus sein. Um weg zukommen von einem schlecht kopierten Tourismuskonzept aus dem Westen zu einem wirklichen Alleinstellungsmerkmal, das sich aus den Begriffen Natur, Heimat, Authentizität und traditionelle Lebensweise der Menschen speist.

Aber vorerst gilt: Es gibt auch andere Eingänge in den Nationalpark – also Waren an der Müritz muss es nicht unbedingt sein.

Neubrandenburg: zwischen Torpedotestanlage und Backsteingotik

Wir fahren weiter nach Neubrandenburg. Der Wohnmobilstellplatz liegt in einem ehemaligen militärischen Sperrgebiet am Tollensesee

Die Torpedoteststrecke

In den Jahren 1941 und 1942 entstand hier die Außenstelle der Torpedoversuchsanstalt Eckernförde in Neubrandenburg am, bzw. im Tollensesee. Der Standort erschien den damals Verantwortlichen ideal geeignet zu sein, da er weit im Landesinneren liegt und somit Schutz vor Spionage und Bombenangriffen bot. Neben den Hallen an Land, die heute kleinen Firmen und einem Radiosender als Standort dienen, sind im See nur noch die Fundamente der Abschussrampen zu sehen. Wie uns ein Einheimischer erzählte wurden die anderen militärischen Anlagen nach dem 2. Weltkrieg zerstört.

Wir entscheiden uns zunächst für eine Tour rund um den Tollensesee. Überwiegend im Wald verlaufend, was gerade bei hohen Temperaturen sehr angenehm ist. Die Wege sind zwar nicht in einem Top-Zustand, aber wenn das der Preis ist, dass es keinen Turbo-Tourismus gibt, dann bezahle ich diesen Preis gerne.

Backsteingotik pur

Am nächsten Tag satteln wir die Drahtesel zur Stadtbesichtigung Neubrandenburg ist für Europas besterhaltene Stadtbefestigung der Backsteingotik bekannt. Die SED-ldiologie hat aber den historischen Stadtkern durchlöchert  – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Stadtmauer und ihre beeindruckenden Stadttore (seit 2019 trägt die Stadt offiziell den Namenszusatz Vier-Tore-Stadt) sind noch komplett erhalten und restauriert.

zerstörtes historisches Gesamtbild

Die Bebauung innerhalb dieser Mauern ist aber leider von sozialistischer Geschmacks-Hegemonie durchseucht. Das was erhalten geblieben ist, wurde wieder in Stand gesetzt. Leider ist an manchen Stellen zu viel durch sozialistische Baukultur ersetzt worden, so dass kein harmonisches Gesamtbild mehr möglich erscheint.

Und während wir vor einem modernen Einkaufszentrum schräg gegenüber von diesem städtebaulichen Frevel diesen Verlust beklagen, rollt auf uns eine Mami-Armada im „Krabbelgruppe-Kampfschritt“ mit ihren Kinderwagen zu, die uns ein amüsiertes Lächeln ins Gesicht zaubern.

Mami-Parade im Gleichschritt 😉
Stadtmauer Neubrandenburg

Entlang der Stadtmauer bekommt man trotzdem ein gutes Bild von der historischen Architektur. Die Backsteingotik zeigt sich besonders auffällig in den „Monumentalbauten der Epoche: den Stadttoren und den Kirchen, die zu damaliger Zeit wohl die wichtigsten Repräsentanzen der Stadt waren und dem Besucher eindrucksvoll zeigen sollten, wo er sich befand. In einer stolzen und selbstbewussten Stadt, die ihren Reichtum und ihren Einfluss durch diese Bauten dokumentiert. Das ist ein Muster der Stadtarchitektur, dass sich schon seit tausenden von Jahren durch die Geschichte zieht. Rom ist das beste Beispiel dafür. Auch wenn ich nun Neubrandenburg nicht mit Rom vergleichen möchte, aber die Muster und die dahinter stehende Motivation ist die Gleiche. Da, wo in jüngerer Zeit Bausubstanz ersetzt werden musste, geschah es behutsam und mit ästhetischem Gefühl. Der innere Stadtbereich ist aber als historisches Gesamtensemble verloren.

Flusssteinpflaster

Auch hier Flusssteinpflasterung wie in Neustrelitz und Fürstenberg, aber etwas moderater. Das macht auch mit dem Fahrrad nicht wirklich Spaß! Vor den Holpereien muss man auf der Hut sein. Als Ortsunkundiger gilt: Den Lenker immer „fest im Griff!“ – sonst droht Handstand-Überschlag mit harter Landung.

Fundstück auf dem WoMo-Stellplatz

Uns gegenüber steht wieder einmal ein außergewöhnliches Wohnmobil mit einem holländischen Kennzeichen. Das ist Minimalismus pur. Platz für Zwei zum Schlafen, aufrecht stehen keine Chance, Minispüle, Gaskocher und Unterschrank für Vorräte und Geschirr für 2 Personen , mobile Campingtoitette unterm Bett und 2 Rucksäcke für Klamotten und Zahnbürste, zwei zusammenklappbare Campinghocker dienen als Sitzgelegenheit für drinnen und draußen – Das war’s. Und während der Fahrt finden auch noch 2 Fahrräder im Innenraum Platz. So etwas sieht man nicht alle Tage.

Das ist schon fast Back-Packing- (Rucksack-)Tourismus auf vier Rädern. Auch die beiden „Insassen“, die später von einer Radtour zurückkommen entsprechen optisch dem Bild des puren Minimalismus und genau so Wortkarg sind sie auch. Ein in sich wirklich stimmiges Gesamtbild 😉

Neustrelitz – Eine spätbarocke Stadtanlage

Auf dem Weg zum Wohnmobilstellplatz durchfahren wir die Stadt und uns fällt, wie schon in Fürstenberg, die Pflasterung mit „Flusssteinen“ auf. Wenigstens die Fahrwege wurden davon verschont. Für Fußgängerinnen ist das aber ein absoluter High-Heel-Killer.

Flusssteinpflaster

Auch unser Wohnmobil mag das gar nicht. Der gerade erst reparierte rechte Seitenspiegel lässt uns das deutlich wissen: er quietscht wieder, wie vor der Reparatur. 😉 Das (mit den Flusssteinen) mag vielleicht dem historischen Vorbild sehr nahe kommen oder entsprechen – wie wir finden, passt dies aber nicht mehr in die heutige Zeit, Denkmalschutz hin oder her. Wir fahren ja heute auch nicht mit einem Ochsengespann auf den Markt-Platz am Freiburger Münster, bloß weil es dem historischen Bild näher kommt als die heute üblichen Transportfahrzeuge wie Fiat Ducato, Mercedes-Sprinter und Co.
Hier wurde unsinniger Weise viel Aufbau-Ost-Geld, im wahrsten Sinne des Wortes, im Boden versenkt. Das hätte sinnvoller angelegt werden können.

Wenigstens hat man hier in Neustrelitz auf den Fahrbahnen auf die Flusssteine verzichtet.

Der Stadthafen ist ein Schmuckstück geworden

Der Stadthafen am Zierker See ist das Tor zur Havelwasserstraße und in die Seenplatte. Hier liegt auch der Wohnmobilstellplatz, der, wie die Bootsliegeplätze, vom Hafenmeister betreut werden. Eingerahmt ist der alte Stadthafen von alten Speicherhäusern. Es ist das erste Mal, dass mir bewusst auffällt, das eine alte Industriebrache, die es in der ehemaligen DDR noch zuhauf gibt, liebevoll restauriert und einer neuen Nutzung zugeführt wurde. (Zugegeben, es sind keine Industriebauten aus der DDR-Zeit sondern aus der Gründerzeit der Stadt und damit eher ein kulturhistorisches Erbe.) Aus den Speicherhäusern wurde ein Hotel und Wohnungen, die von Einheimischen und nicht von Geld-Wessis bewohnt werden. Der Stadthafen dient heute als Anlegestelle für Hausboot -Touristen, von denen wiederum die umliegenden Hafenrestaurants und Cafés profitieren.

Ausflug in die nähere Umgebung

Wir machen eine Fahrradtour am See entlang. Hier finden wir alsbald Industriebrachen jüngeren Datums, um die sich offensichtlich keiner kümmert. Eine Hinterlassenschaft der Wende, die wir immer wieder im Osten gesehen haben. In Gesprächen mit Ortskundigen, die wir darauf ansprechen, wird uns erklärt, dass so manches Grundstück immer noch brach liegt, weil Eigentumsverhältnisse nicht geklärt sind.  Und das 30 Jahre nach der Wiedervereinigung? Ich mag das fast nicht glauben – aber es scheint, vielleicht nicht bei allen (Industrie-)Brachen, so zu sein. Sicher gibt es auch noch andere Gründe, wie der rabiate „Kahlschlag-Umbau“ von Kanzler Kohl der zu blühenden Landschaften führen sollte. Ja, es gibt diese „blühenden Landschaften“ wenn man bei der Reise durch die Blühenden Landschaften immer im rechten Moment ein Nickerchen macht! – Dann, wenn man an den abgewickelten Betrieben vorbei fährt.

Unterwegs begegnen uns aber auch ehemals herrschaftliche Villen, die von früherem Reichtum künden.

Eine Illusion lässt uns inne halten

Und dann bleiben wir vor einem Hotel verdutzt stehen und trauen unseren Augen nicht. Mitten in der eher trist wirkenden Umgebung eine Hofeinfahrt zu einem idyllisch wirkenden mittelalterlichen Hotelanlage…
… oder doch nicht – ist das alles nur eine Illusion?

Wir müssen schon drei mal hinschauen, bevor wir Illusion und Wirklichkeit von einander unterscheiden können.
Auf jeden Fall haben die Macher des Fachwerk-Graffiti ihr Ziel erreicht: Sie haben die Aufmerksamkeit der Vorbeikommenden auf ihr Werk und damit auf das Hotel gezogen, wo sonst der Blick einfach vorbei gerauscht wäre.

Zurück in die Zukunft des Spätbarock

Auf dem Rückweg fahren wir durch die Stadt und verbotener Weise durch den Schlossgarten. Die frühere Residenzstadt der Herzöge von Mecklenburg-Strelitz wurde im Spätbarock gegründet. Dem entsprechend herrscht in der weitgehend erhaltenen historischen Bausubstanz die Architektur und Gartenkunst des 18. und 19. Jahrhunderts vor. Sehenswert sind die Schlosskirche und die Orangerie, ein schöner klassizistischer Gartensalon, der heute als Restaurant genutzt wird.

Einen Tag Seele baumeln lassen

Wir sind ja nicht auf der Flucht – also dürfen wir auch mal einen Tag nichts tun, so meint es zumindest WoMoline. Die Gelegenheit ist günstig, denn einen solchen mustergültigen WoMoStellplatz findet man nicht jeden Tag. Sogar mit „begrüntem Vorgarten“. Hier hat man tatsächlich ca. 3 m breite Parkbuchten für die Wohnmobile geschaffen an denen, durch Bordsteine getrennt, Rasenflächen mit etwa doppelter Markisenbreite angrenzen. Und diese werden auch regelmäßig gemäht. Herzlichen Dank an die Verantwortlichen der Stadt.

Zu einem Relaxingtag gehört natürlich auch etwas Gutes zum Essen. Und das hat WoMoline aus den Resten im Kühschrank gezaubert:
frisches Pfifferlings-Zucchini-Ragout mit selbst gemachten Semmelknödeln.

Eine Begebenheit zum Schmunzeln

Auf dem Wohnmobilstellplatz, der gut besucht ist, steht ein älteres Wohnmobil mit etwas derben Bewohnern und einem nervig, dauerkläffenden Hund. Dieser Hund verbellt alles was vorbei kommt – ob Nachbarn, andere Hunde, Enten, einfach alles. Die Besitzer werden dem Gekläff einfach nicht Herr und machen aus der Not eine Tugend. Sie feuern das Gekläff auch noch an, was wiederum zu umliegendem Kopfschütteln führt. Einige stellen sich sogar in Sichtweite der Hundebesitzer auf und drücken mit verschränkten Armen und starrem Blick ihr Missfallen aus. Das führt aber zu keinerlei Reaktion. Angesprochen hat die Hundebesitzer aber auch niemand. Manchmal muss man solche Zeitgenossen ertragen, oder den Standort wechseln. Das haben wir auch am nächsten Tag getan.

Beschaulichkeit im Norden Brandenburgs

Werder an der Havel ist nicht weit weg von Schloss Sanssouci. Als wir das letzte Mal in Berlin waren, haben wir auf der Rückfahrt Potsdam und dieses Schloss besucht, aber die Zeit, die uns zur Verfügung stand, war viel zu kurz. So überlegen wir, ob das eine Gelegenheit wäre dies nachzuholen. Nach kurzer Überlegung befinden wir aber einstimmig: Uns steht jetzt der Sinn nicht nach Preußen und geschichtspolitischen Geistesergüssen.

Also fahren wir weiter nach Fürstenberg. Wiesen und Felder säumen unseren Weg. Und – immer wieder Alleen. Die Alleen scheinen ein Kennzeichen der Verbindungswege in dieser Region zu sein. Sie spenden Schatten, sorgen für einen Windschutz und geben in diesem flachen Land Orientierung.

Fürstenberg/Havel ist eine Stadt an der Oberhavel und liegt im Norden Brandenburgs. Wegen der Vielzahl an Seen, Flüssen und Bächen, die die Stadt prägen, führt Fürstenberg auch die Zusatzbezeichnung Wasserstadt. Es gibt gleich drei Stadtseen, die alle irgendwie mit einander verbunden sind. Fürstenberg ist landschaftlich idyllisch gelegen wie wir bei der Anfahrt feststellen können. Der Ort selbst wirkt eher beschaulich und schön renoviert. Sonst scheint es nicht allzu viel zu sehen zu geben. Der Bär tobt woanders. Den Schildern nach zu urteilen, ist dieses Gebiet ein gut erschlossenes Radwandergebiet. Ebenso dürfte Flusswandern mit Kanu oder Kajak, wie wir beobachten können, hier im Trend liegen. Abseits der großen Touristenströme kann man sicher gut seine Seele baumeln lassen. Wie das allerdings ist, wenn am Wochenende die Berliner „einfallen“, Berlin liegt schließlich nur einen Katzensprung entfernt, weiß ich nicht. Nichts lässt darauf schließen, dass es hier zugeht wie im Falle Münchens am Starnberger See, oder am Tegernsee.

Wir fahren nach einem Stück Kuchen und einem Cappuccino weiter nach Neustrelitz, denn wir sind ja noch nicht in McPom, sondern am nördlichen Ende Brandenburgs.

„Frei Stehen“ mit dem Wohnmobil

Frei stehen mit dem Wohnmobil ist in der Gemeinde der Wohnmobilisten eine umstrittene Angelegenheit.

In einigen Ländern oder Landesteilen (z.B. in Teilen von Österreich oder in den Niederlanden) ist es verboten. Andere Länder tolerieren es. In Deutschland gilt die Faustregel: Eine Nacht geht immer, mit dem Argument der Wiederherstellung der Fahrtauglichkeit, wenn das Fahrzeug den geltenden Regeln entsprechend den abgestellt ist. (Inzwischen versuchen Gerichte vereinzelt diese Faustregel aufzuweichen. Ich halte das aber eher für Ausreißer von der Faustregel).

Die Regelungen sind nicht immer ganz klar, ja manchmal sogar widersprüchlich. Selbst Ordnungshüter haben mit der Gesetzes- und Verordnungsauslegung Schwierigkeiten. Es mag zwar interessant sein einen juristischen Diskurs über das Freistehen, notfalls sogar vor Gericht, zu führen, in der konkreten Situation hilft das aber nicht weiter. Man hat die gültigen Rechtsnormen nicht zur Hand, und selbst wenn, dann braucht es viel zu lange sich da durchzuwühlen. Mit der zur Verfügung stehenden Reisezeit kann man etwas Sinnvolleres anfangen ;-). Wir nutzen zwar überwiegend Wohnmobilstellplätze, Campingplätze nur wenn wir restlos verwahrlost sind und stinken, weil uns das Frischwasser ausgegangen ist. Aber wenn wir in einer Wohnmobilstellplatz-Diaspora sind suchen wir uns unseren Schlafplatz folgerichtig selbst aus.

Es soll auch Zeitgenossen geben die zwischen weißen WoMo-Yachten mit ihrem VW-Buschen Platzangst bekommen. Das geht uns manchmal genau so, wenn wir links von einem Morello und rechts von einem Concord eingekeilt werden. 😉

Dann ist „Frei Stehen“ angesagt. Doch dann kreisen die Gedanken um die diffuse Sorge, wie man ohne Störung eine ruhige Nacht verbringen kann.

Wie wir mit diesem Thema umgehen und welche Tipps wir geben können, verraten wir in diesem Artikel. Wir haben diese bisher erfolgreich angewendet und bis auf einmal wurden wir bisher noch nie vertrieben oder haben einen Platzverweis kassiert. Trotzdem gibt es keinerlei Garantie, dass es nicht doch einmal nachts an unserer Tür klopft…

Wir übernachten nie, wo wir tagsüber stehen.

Ein Stellplatz irgendwo im Nirgendwo ist schon sehr verlockend. Ruhig, unbeobachtet, mit grandioser Aussicht oder Umgebung – Der Traum eines jeden Freizeitvagabunden. Manchmal möchte man gar nicht mehr von dort weg. Ungestört kochen, in der Sonne relaxen, vielleicht sogar arbeiten.

Trotzdem wechseln wir unseren Stellplatz für die Nacht, den wir zuvor „ausgekundschaftet“ haben.

Tagsüber wird man gesehen, von Passanten oder vielleicht sogar der örtlichen Polizei. 

Wenn wir über Nacht bleiben, kann es durchaus passieren, dass wir angeschwärzt werden. Es gibt immer noch genügend Zeitgenossen überall in Europa, die „Frei Stehen“ mit „zigeunern“ gleichsetzen und Zigeuner ist nach wie vor ein stigmatisierter Begriff. Und schneller als man denkt, bekommt man ungebetenen Besuch und die Nachtruhe ist dahin.

Für uns ist aber noch viel wichtiger: Kriminelle Elemente, die sich Hoffnung auf lukrative Beute machen, können uns abseits der Straßen kaum ausmachen, wenn wir erst in der Abenddämmerung unseren Schlafplatz aufsuchen.

Es ist immer besser den Standort für die Nacht zu wechseln! Wenn wir alleine unterwegs sind, kommt es selten vor, dass wir mehrere Tage am Stück am gleichen Ort bleiben. Außer, es gibt dort wirklich keine Menschenseele.

Ohne ein gutes Bauchgefühl keine Übernachtung

Die Auswahl des Übernachtungsplatzes unter dem Gesichtspunkt: „Wie schnell können wir flüchten“ wirkt sich auf die emotionale Hygiene, sprich: das Bauchgefühl, aus. Fehlt diese bzw. dieses, ist an einen entspannten Schlaf nicht zu denken. Und wenn wir nicht gut schlafen können, dann ist das Ziel nicht erreicht. Egal warum! Ob ein schlechtes Kopfkino, Flug-, Eisenbahn-, Industrie- oder Straßenlärm, oder ungebetene Besucher ist einerlei. Die Nacht ist rum und wir nicht ausgeschlafen.

Den Schlafplatz bei Tageslicht begutachten

Deshalb ist die Begutachtung des Übernachtungsplatzes bei Tageslicht so wichtig. In der Nacht können wir die Gegebenheiten nicht beurteilen, wir kennen die weitere Umgebung ja normalerweise nicht. Dabei achten wir z.B. auf Dinge wie:

  • Liegen an den Platzrändern Bierflaschen oder anderer Unrat herum? Auch wenn viele Zigarettenschachteln oder gar Kondompackungen unachtsam entsorgt wurden, sollte man von einer Übernachtung absehen
  • Ist der Standplatz von der nächsten/vorbeiführenden (Haupt)Straße aus einsehbar? Erleuchtet der Lichtkegel vorbeifahrender Autos das Wohnmobil?
  • Gibt es Hinweise auf nächtliche Jugendtreffs? Nicht das die gefährlich wären – aber die Wahrscheinlichkeit der Ruhestörung steigt erheblich. Auch vermehrte Spuren von durchdrehenden Reifen weisen auf solche Treffs hin
  • Parken Kleintransporter (mit oben aufgesetzter Schlafkabine) meist aus osteuropäischen Ländern auf dem Platz – das zieht kriminelle Elemente an, denn bei diesen Fahrzeugen gibt es was zu holen und diese Spitzbuben wissen wo die Fahrer übernachten.
  • Parkplätze auf Raststätten von BABs oder an Bundesstraßen sind bei uns grundsätzlich tabu
  • Sind Grillplätze oder Grillhütten in der Nähe
  • Wie weit ist die nächste Wohnbebauung entfernt – Wenn wir mal Hilfe holen müssten – in Industriegebieten ist nachts meist niemand da
  • Liegt der Platz in einem Mobilfunk-Funkloch?
  • Stehen andere Wohnmobile oder Campingbusse an diesem Platz und haben diese ortsansässige oder fremde Kennzeichen.
  • Wo ist der nächste Polizeiposten (das lässt sich im Internet meist leicht recherchieren.

Immer abfahrbereit sein

Die wichtigste Regel, die uns ein gutes Gefühl gibt, heißt: „Alles Startklar!“ Dies ist unsere goldene Regel, die wir stets befolgen!

Bevor wir zu Bett gehen, stellen wir sicher dass ALLES eingeräumt und klar zur Abfahrt ist. Falls jemand unsere Nachtruhe stört, sollte es wenigstens nicht so aussehen, als hätten wir uns seit Stunden oder Tagen breitgemacht und mit exzessivem Campingverhalten an den Regeln der Obrigkeit gekratzt.
Wir möchten nur schlafen (und unsere Fahrtauglichkeit wiederherstellen) und am nächsten Morgen weiterfahren. So, oder so ähnlich sollte die Botschaft sein.
Als Beweis für unsere Fahruntüchtigkeit haben wir auch immer eine leere Weinflasche im Abfallkörbchen griffbereit. 😉

Diese Regel gilt für uns auch auf Wohnmobilplätzen. Nur auf eingezäunten und gut gesicherten Campingplätzen sind wir etwas nachlässiger und lassen die Markise und die Campingstühle draußen.

Deshalb packen wir unseren Kram zusammen, so als wollten wir in der nächsten Minute losfahren, bevor wir in den Tiefschlaf fallen. Dann können wir notfalls spontan das Feld räumen. Wie schon gesagt, diese Option mussten wir erst einmal in den letzten 7 Jahren ziehen.

Abfahrbereit heißt auch, dass man den Standplatz so auswählt, dass man keine Auffahrkeile braucht um gerade zu stehen.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist bei der Auswahl des Standplatzes, dass wir notfalls ohne zu rangieren flüchten können. Das sind die beiden wichtigsten Punkte, auf die ich achte, wenn ich den Übernachtungsplatz „auskundschafte“. Inzwischen bin ich so geübt, dass ich oft auf Anhieb unser Mobil in eine waagrechte „Schlafposition“, ohne dies vorher ausprobiert zu haben, fahren kann. Übung macht hier den Meister 😉
Schlüssel und ggf. Brille sind griffbereit positioniert und das Gas ist abgestellt (Flasche zu!) Da wir eine Dieselheizung haben, gilt diese Regel für uns sogar in der kühlen Jahreszeit.
Und selbstverständlich, die Markise ist eingezogen.

Wie finden wir geeignete Plätze?

Wenn wir in eine Region fahren, in der WoMo-Stellplätze Mangelware sind, dann halten wir schon bei der Anfahrt in das Gebiet Ausschau nach geeigneten Plätzen. Wir haben schon recht gute Erfahrungen mit Wanderparkplätzen gemacht, die schon an den Straßen angekündigt werden.

Mindestens genau so gute Ergebnisse haben wir erzielt, wenn wir mit dem Fahrrad auf Radwanderwegen unterwegs sind. Hier gibt es immer wieder Parkplätze für einen Einstig zum Radwanderweg. Diese haben nicht selten auch noch einen Grillplatz oder Kinderspielplatz in der Nähe. Mit GPS-Daten und Navi sind solche Plätze auch einfach wiederzufinden.

In der Nähe von Flussläufen finden sich auch immer wieder Stellen zum Einsetzen von Kanus oder Kajaks oder auch von größeren Booten. Dort sind meist auch Park- oder vorübergehende Abstellmöglichkeiten für Fahrzeuge vorhanden. Diese kann man ebenfalls „halblegal“ nutzen.

Genau so gute Ergebnisse erzielten wir mit Parkplätzen von Sehenswürdigkeiten (Schlösser, Burgen, historische Gärten) und Bergbahnen. Diese sind meistens unter Tags gut frequentiert doch in der Nacht ist dort gähnende Leere. Allerdings beobachten wir in den letzten zwei, drei Jahren, dass (zumindest bei Touristischen Hot-Spots) ein Wohnmobil, oder Übernachtungsverbot von den örtlichen Behörden angeordnet wurde. Manchmal sind die Hinweise darauf sehr unglücklich positioniert und werden leicht übersehen. Also Augen auf, denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Eine weitere Quelle für gute Übernachtungsplätze sind Freibäder – und wen es nicht gruselt…   Friedhöfe,    die ebenfalls fast immer einen Parkplatz für Besucher haben und nachts nicht frequentiert werden. Die Freibäder haben zudem den Vorteil, dass für wenig Geld Morgenschwimmen und Duschen „zugebucht“ werden kann.

Um solche Plätze zu finden reicht oft schon der eigene Augenschein oder, wer es elektronisch haben will, Google Maps oder OpenStreetMap völlig aus, den die haben viele sog. POI’s (Point of Interrest) in ihrem Kartenmaterial schon gespeichert.

Wer es spezifischer haben möchte, der kann sich auch die App Park4Night anschauen hier finden sich auch Einträge von Wohnmobilisten, die auf nicht expizit als Wohnmobilstellplatz ausgewiesenen Parkplätzen schon übernachtet haben.

Ähnlich verhält es sich bei der App vom MeinWomo-Verlag. Die im Internet unter www.meinwomo.net bzw. im Appstore zu finden ist. Auch hier sind neben ganz offiziellen Wohnmobilstellplätzen und Campingplätzen, Parkplätze für Tagesbesuche und Plätze zum Übernachten ohne Kennzeichnung als Wohnmobilstellplatz enthalten. Sogar ehemalige Plätze, die z.B. geschlossen oder in der Nutzung eingeschränkt wurden, sind in diesem Portal/App enthalten.

Bei beiden Apps sind Benutzerberichte und Bewertungen enthalten, die für eine Auswahl hilfreich sein können. Man muss sich aber auch bewusst sein, dass die Kommentare sehr subjektiv geprägt sind und einen in die Irre führen können. Nichts desto trotz hat uns diese kostenpflichtige App auch schon gute Dienste beim „Frei Stehen“ geleistet.

Der Notfall-Schlafplatz

Das kennt jeder Wohnmobilist: Den ganzen Tag unterwegs – dann ein Stau, dann müde, es wird dunkel der nächste WoMo-Stellplatz ist überfüllt und dann einen Platz für die Nacht finden. Inzwischen ist es dunkel und keine Ahnung wo anhalten… ,Dann muss sich Keiner wunderen, an welch komischen Ort er sich am nächsten Morgen wiederfindet.

Nachts einen Stellplatz zum Schlafen suchen ist nicht immer einfach. Man sieht seine Umgebung nicht richtig und man weiß nicht, ob man dort sicher steht.

Sollte es trotzdem mal dunkel sein, dann suchen wir uns einen gut beleuchteten Ort aus. Diese findet man aber meist nur in Städten z.B. auf beleuchteten Stadt- bzw. Festplätzen, die außerhalb der Festzeiten als stadtnaher Parkplatz genutzt werden. Auch Wohngebiete mit breiteren Straßen können geeignet sein. So finden sich oft am Ende eines solchen Wohngebiets Sackgassen, oder endende Straßen die noch beleuchtet sind, wo man für eine Nacht niemand stört. Aber aufkeilen oder gar Campingverhalten mit großem Gejohle sollte man unterlassen.

Solche Plätze  – gerade bei Dunkelheit – zu finden ist nicht immer ganz einfach. Erstaunlicher Weise hat uns in solchen Not-Situationen Google Maps die besten Dienste erwiesen. Vorausgesetzt eine vernünftige Internetverbindung ist verfügbar.

Immer schön abschließen

Vielleicht klingt es etwas übertrieben, aber wir schließen immer und überall ab. Auch nachts, wenn wir im Bett liegen.

Auch wenn wir nur kurz aussteigen um die schöne Aussicht zu genießen. Es wird abgeschlossen. Gehen wir einkaufen oder zu Fuß auf Erkundungstour, installieren wir im Ausland, bzw. in Regionen die als Einbruchsgefährdet gelten, zusätzlich eine Lenkradsperre.

Beim Frei Stehen gilt: Zeige NIE was du hast!

Denn Gelegenheit macht Diebe. Das gilt nicht nur, wenn man sich beobachtet fühlt. Es gibt Leute die sich einen versteckten „Safe“ in ihr Wohnmobil einbauen oder einbauen lassen. Aber das weiß der Spitzbube nicht. Ist das Wohnmobil erst einmal gewaltsam geöffnet, dann sind die Kosten für den Einbruchschaden oft größer als die entwendeten Gegenstände – den Ganzen Ärger damit nicht mitgerechnet.

So sollten die Wohnmobilgaragen (eine häufig beobachtete Unart) nicht offen stehen bleiben, damit Jedermann die teuren E-bikes begutachten kann. Genauso gehören Laptops und Kameras nicht auf den Campingtisch
Auch altersschwache Hunde, die jeden Besucher freudig oder gar mit Desinteresse begrüßen, bieten keinen Schutz vor unliebsamen Überraschungen.

Falls sich trotzdem nachts jemand am Wohnmobil zu schaffen macht und seien es nur ein paar angeheiterte Jugendliche in Mitternachtspartystimmung, dann sollte man sich lautstark bemerkbar machen. Die meisten Einbrecher gehen ganz schnell bei genügend Radau stiften. Und wenn es doch zu unheimlich wird – dann Zündschlüssel nehmen – starten und nichts wie weg. Wir sind auf eine solche Situation vorbereitet. Damit ist der Stresslevel für uns kalkulierbar und das ist die Voraussetzung für eine gute Nacht.

Was tun, wenn die Ordnungsmacht auftaucht?

Wie gesagt, wir hatten bisher immer Glück und mussten nur einmal den Platz verlassen.

Wenn die Polizei, oder wie bei uns der Ordnungsdienst der Stadt Linz auftauchen, dann gibt es genau zwei Möglichkeiten:

  • Still bleiben und so tun als wäre niemand zu Hause
  • Wenn das nicht geht, z.B. das Licht brennt noch, die Vorhänge sind noch offen, oder die Ordnungshüter klopfen lautstark an die Scheiben, dann gilt aufmachen, höflich bleiben und die Situation mit einem klaren Menschenverstand versuchen zu klären.
    Wie wir von anderen Wohnmobilisten wissen, hinterlässt das Argument mit der nicht mehr gegebenen Fahrtauglichkeit Eindruck und führt zu einer Duldung bis zum nächsten Morgen.
    In unserem selbst erlebten Fall, war es nicht so, Wir bekamen einen Zettel hereingereicht mit einer Strafandrohung von 180 € und der Wegbeschreibung zu einem Campingplatz in 30 km Entfernung und dem mündlichen Hinweis, dass die Strafandrohung in einer halben Stunde vollzogen würde, wenn wir das Feld nicht räumen.

Mit diesen Verhaltensregeln sind wir bisher gut gefahren.

Also dann – Gute Reise