Auf einmal alles wie ausgestorben? – Wir sind zur falschen Zeit in Recanati

Das Bild, welches sich in Osimo in unseren Kopf gebrannt hat, bestätigt uns auch Recanati, das auf einem weiteren Hügel steht, in Sichtweite zu Loreto. Dort finden wir einen Parkplatz direkt neben dem Friedhof, der unterhalb der historischen Stadtmauer und einem der Stadttore liegt. Friedhöfe verraten bekanntlich viel über die, die in dem Ort leben.

Recanati 1 FriedhofWie in vielen Regionen Italiens üblich, finden wir Bestattungshäuser, Gruften und Bestattungsmauern. Auf den ersten Blick erscheint der Friedhof wie eine Stadt der Toten. Doch an den vielen Blumen und Lichtern erkennen wir, dass es beileibe keine tote Stadt ist. Es ist die Stadt der Ahnen. Eine Stadt mit Häusern, in denen die Ahnen der Familien präsent sind. Hier ist der Platz für die Lebenden, um mit ihrer Tradition, ihren Wurzeln und ihrer Herkunft in Kontakt zu treten.

Wir spüren etwas von der spirituellen Verbundenheit der Menschen mit ihrer Region und ihren Ahnen. Es ist etwas, ein nicht wirklich beschreibbares Gefühl, dass wir auch schon in der Basilika in Loreto, in den Kirchen und auf dem Wochenmarkt in Osimo wahrgenommen haben.  Auf jeden Fall sind hier die Toten nicht auf einem Friedhof „weggesperrt“. Sie sind Teil der Tradition und Teil des täglichen Lebens.
Aus einer der Friedhofsgassen kommt uns ein älterer Herr entgegen. Er grüsst uns sehr freundlich, als ob wir gerade in ein Cafe oder in eine Trattoria eingetreten sind; nicht so anmutig traurig, wie wir es von unseren Friedhöfen gewohnt sind. Mir scheint auch das ein weiteres Indiz für die spirituelle Verbundenheit der Menschen mit ihrer Heimat, ihrer Stadt und ihrer Geschichte, repräsentiert durch ihre Ahnen, zu sein.

Recanati 5 Piazza LeopardiWir sind zur späten Mittagszeit in Recanati angekommen. So präsentiert sich uns das Städtchen nahezu leer. ES IST MITTAGSPAUSE. Und die Mittagsruhe wird hier ernst genommen ☺, wie in vielen südlichen Ländern. Bis 16 oder 17 Uhr regt sich hier gar nichts mehr. Wir haben sogar Schwierigkeiten einen Cappuccino aufzutreiben. An der beeindruckenden Stadtmauer finden wir dann doch noch eine Selbstbedienungsbar, die ein schmales Angebot für „überhitzte“ Touristen bereithält. Wir genießen die Aussicht und warten darauf, dass das Leben in der Stadt wieder beginnt.

Recanati 6 ImpressionenDer Stadtrundgang zeigt uns auch hier einen alten italienischen Ort mit einer mächtigen Festungsmauer. Die Bebauung reicht vom einfachen Steinhaus bis zur hochherrschaftlichen Stadtvilla. Unzählige Fotomotive, romantische Gassen… Wir genießen einfach die Bilder, die sich vor uns auftun. So sieht eine italienische Stadt in der Provinz Marken ohne ihre Bewohner aus.

Historisch gesehen hat die Stadt eine besondere Persönlichkeit aufzuweisen. Normalerweise werden Päpste von ihrem Chef abberufen. Doch einige wenige haben zuvor, wie der deutsche Kardinal Ratzinger, abgedankt. Papst Gregor XII ließ sich hier nach seiner Abdankung, die im Gegensatz zu Pabst Benedikt XVI nicht ganz freiwillig erfolgte, in Recanati nieder und fand dann zwei Jahre später im Dom San Flaviano seine letzte Ruhestätte.

Wir bevorzugen die Stadt wenn sie wieder mit „Leben gefüllt ist“. Dann werden die alten Gemäuer auf einmal lebendig und erzählen uns ihre Geschichte vom Auf und Ab, von Dolce Vita und tiefer Trauer, von Zusammenhalt aber auch von Auseinandersetzungen, von Hoffnung und Enttäuschung, … die alle Teil ihrer Geschichte und Tradition in einer wunderschönen Landschaft sind.

Advertisements

10 Gedanken zu “Auf einmal alles wie ausgestorben? – Wir sind zur falschen Zeit in Recanati

  1. Auf Friedhöfen erfährt man oft mehr über die Lebenden, als im wirklichen Leben! Liebe Sirgrid: egal ist das mit dem Kaffee nicht, mir hat mal ein guter Freund aus Florenz erzählt, dass es ihm sozusagen die Haare aufstellt, wenn er jemanden sieht, der nach dem Mittagessen einen Capuccino trinkt! Und noch etwas: Ich habe mich mal mit einem jungen Italiener unterhalten, der nach Kanada ausgewandert ist. Der hat einen interessanten Satz gesagt: „Italien ist ein wunderschönes Land zum Urlaub machen, aber kein Land zum Leben“! Da hat er wahrscheinlich recht. Italien ist das Lieblingsland von meiner Frau und mir. Es gibt kein Jahr, in welchem wir nicht mindestens einmal südlich des Brenner sind. Aber leben, leben möchten wir nur in Deutschland!

    Gefällt 1 Person

      • Das tun sie zwar nicht, aber sie sagen es auch nicht, da sind sie zu vornehm! Außerdem sollte man mit Vorurteilen – auch mit positiven – vorsichtig sein. Überall gibt es solche und solche. Wer zum Bespiel Berlusconi wählt, den muss man vielleicht, aber nicht unbedingt gern haben. Ciao und noch einen wunderschönen Tag, auch wenn das Wetter nicht so will!

        Gefällt 2 Personen

  2. Ihr bringt einem Italien sehr nahe, die Lebensart, die schönen Gebäude und die Kultur. Auch die leeren Gassen haben ihren besonderen Charme. Friedhöfe habe ich auch immer in allen Ländern besucht. Für mich gehört es dazu wenn man eine Kultur wirklich kennenlernen will.

    Gefällt 1 Person

  3. Wirklich schön geschrieben. Als Italien-Fan kenne ich nur zu gut die ausgestorbenen Straßen, leeren Plätze nachmittags bis 16 oder gar 17 Uhr. Übrigens trinken Italiener Cappuccino oder Latte Macchiato nur morgens. Ansonsten ausschließlich „Café“ wie Italiener den Espresso nennen 😀 Ach, ich beneide euch so jetzt in Italien zu sein. Wären nicht Familie und Freunde, ich würde sofort nach Italien auswandern, aber da macht meine bessere Hälfte nicht mit. Ja, man kann nicht alles haben! Euch noch eine schöne Zeit in Italien und viel Sonne!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s