Wie alles begann – Die Vorgeschichte zu diesem Blog

Es war im Jahre 2010, als es mich (Womolix) sowohl physisch als auch psychisch aus meinem bisherigen Leben gerissen hat. Es folgte eine recht schwere Zeit, nicht nur für mich, sondern auch für Womoline. Als ich nach ungefähr einem dreiviertel Jahr wieder einigermaßen auf den Beinen war, hatte sich Womoline eine Auszeit redlich verdient.
Das Angebot eines alten Freundes, der seit mehr als 30 Jahren in Australien lebt, kam da gerade Recht. Peter hatte schon vor einiger Zeit seinen Wohnsitz in Sidney aufgegeben und war seitdem mit dem Wohnmobil in Australien unterwegs. Er lud Womoline ein, mit ihm eine Weile durch Australien zu fahren. Flug gebucht, nach Sidney geflogen, dort von Peter abgeholt und 2 1/2 Monate Australien mit dem Wohnmobil und einem erfahrenen Guide genossen. Den Reisebericht zu dieser Reise findet ihr hier.

Womoline hatte schon mit ihren Ex-Mann eine Wohnmobilerfahrung in England gemacht, von der sie immer wieder gerne erzählt. Ich hingegen konnte mir einen Urlaub auf einem Campingplatz oder in einem Wohnmobil bis dato praktisch nicht vorstellen. Meine einzige Erfahrung war eine Übernachtung in einem VW-Bus als ich noch keine 20 war. Als wirklich prickelnd habe ich das damals nicht erlebt. Doch Womolines Erzählungen aus Australien machten mich immer neugieriger und offener eine solche Urlaubsform oder Reiseform selbst einmal auszuprobieren.

Das Thema köchelte so vor sich hin bis sich ganz unerwartet 2013 die Möglichkeit ergab, das Wohnmobil einer Freundin für einen Urlaub zu nutzen.
Womoline war noch nie in Italien. Ich auch schon lange nicht mehr. Mit Italien verbinden sich bei mir überwiegend gute Erinnerungen. Unbedarft und vielleicht auch ein bisschen naiv, begann ich eine Tour durch Italien zu planen. München , Inntal, Brenner, Gardasee, Modena, La Spezia, die Blumenriviera hinunter, durch die Toskana, dann hinüber zur Adria wieder hinauf nach Venedig als krönender Abschluss. Das war der Plan.

Erfahrene Wohnmobilisten erkennen sofort, dass dieser Plan für knapp drei Wochen einfach Unsinn war. Schon das Wetter machte uns zu Beginn dieser Reise einen dicken Strich durch die Rechnung.
Dennoch war es gut so, dass ich diesen unsinnigen Versuch einer vollkommen überzogenen Planung gemacht habe. Im Vergleich mit dem tatsächlichen Ablauf der Reise erkannten wir die wirklichen Vorteile, die sich durch die Reiseform mit dem Wohnmobil für uns ergeben.
Obwohl alles anders kam als wir gedacht hatten, erlebten wir einen sehr schönen und intensiven Urlaub. Einen Urlaub für Körper, Geist und Seele.
Das besondere an dieser Fahrt war: nicht der Urlaub zwang uns seine Struktur auf wie bei einer Pauschalreise, Cluburlaub oder Kreuzfahrt. Der Urlaub folgte unserem Rhythmus, unseren ganz individuellen Bedürfnissen nach Ruhe und Anspannung, nach Aktivität und Erholung, nach geistiger Forderung und tiefer Entspannung, nach ausgelassener Geselligkeit und spiritueller Selbstzufriedenheit… .

Die Idee, die Welt mit dem Wohnmobil zu erkunden war geboren. Eine Idee für den Ruhestand, der ja in ein paar Jahren sowieso auf uns zukommt – so dachten wir. Ein schönes Ziel auf das es sich lohnt hinzuarbeiten. Das Projekt für den Ruhestand war geboren.
Doch die Idee einer „Beschäftigung“ für den Ruhestand wurde viel schneller Realität als wir zu diesem Zeitpunkt ahnten.
Vielleicht stimmt es wirklich, dass unsere Gedanken die Realität viel stärker formen als wir gemeinhin glauben. Unsere Gespräche drehten sich fortan immer häufiger um Themen, was wir noch nicht gesehen hatten, was wir uns gerne noch anschauen wollten, und und und… .
Und wir beschwörten geradezu die Unabhängigkeit und die Freiheit dies in „unserem Rhythmus“ zu tun. Eben dann im Ruhestand.

Und die Beschäftigung damit, das immer wieder Hervorholen dieser Gedanken, führte zu weiteren Fragen die nach einer Antwort suchten. Fragen, des Wie? Fragen des Womit? Fragen des wie Lange, in welchem Zeitraum?… Letztlich alles Fragen der Organisation und der Realisierung der Idee, des Lebenstraums. Und im Laufe der Zeit fanden sich auch Antworten. Es fanden sich sogar Antworten auf Fragen, die man sich noch gar nicht gestellt hatte. Die Beschäftigung mit diesen Fragen, das Sammeln von Informationen, das ständige sich abgleichen der eigenen Vorstellung mit denen des anderen, schaffte in unseren Köpfen eine so hohe Aufmerksamkeit, dass wir Chancen und Möglichkeiten der Realisierung erkannten und sie zwei Jahre später auch nutzten. (soviel sei hier schon verraten)

Das war im Spätherbst letzten Jahres. Uns lief ganz unerwartet ein Wohnmobil über den Weg. Es war ein Samstag Morgen. Wir wussten am Morgen noch nicht, dass wir am Abend einen Kaufvertrag für ein Wohnmobil in der Tasche hatten.

Und im Frühjahr dieses Jahres wurde es zugelassen. Und da war auch auf einmal die Idee, Erlebtes aufzuschreiben. Es entstand die Idee Erlebtes mit anderen zu teilen, Es entstand die Idee vielleicht auch anderen einen Weg (unseren) zu zeigen wie man aus dem „Immer Höher“, „Immer Größer“, „Immer Weiter“ aussteigen kann.
Getreu dem Motto: Wenn du mit anderen zur See fahren willst, dann lehre den Menschn nicht wie man ein Schiff baut, sondern wecke die Sehnsucht nach dem Meer.

Und welche Sehnsucht wollen wir wecken?

Die Sehnsucht nach einem Leben, das dem eigenen Rhythmus folgt, das unnötige Abhänigkeiten eliminiert – kurzum ein eigenverantwortliches Leben zu führen und nicht nur zu träumen.

 

Kommentare bitte auf dieser Seite

Advertisements

9 Gedanken zu “Wie alles begann – Die Vorgeschichte zu diesem Blog

  1. Eine echte Werbeseite für das Landyachting, für mich als zumeist alternativ Reisenden wirklich interessant.
    Ich wünsche euch eine beseelte Wahrnemung auf all euren Wegen.
    Gruß Thomas G.

    Gefällt mir

    • Hallo Thomas,
      Danke für die Wünsche. Es freut uns, wenn die Philosophie dahinter rüberkommt. Und wenn wir damit Menschen inspirieren können aus dem Alltagswahnsinn des Wachstums auszusteigen und zu mehr innerer Zufriedenheit zu finden, dann hat sich die „Werbeseite“ gelohnt.

      Viele Grüße WoMolix

      Gefällt mir

  2. Wir sind seit 2008 mit dem WoMo unterwegs, meistens zwei längere weitere Touren im Frühjahr und Herbst, und dazwischen je nach dem, was uns einfällt. Wir geniessen das Leben nach „unserem“ Tempo. Nach dem Rentenbeginn sind wir einige Jahre durchs Mittelmeer geschippert, das haben wir aus Gesundheitsgründen aufgegeben. Alles hat seine Zeit. Den Umstieg aufs WoMo haben wir nie bereut.

    Gefällt mir

    • Da seid ihr ja alte Hasen😉 und uns an praktischen Erfahrungen weit voraus. Wichtig ist, dies mit dem Eigenen Tempo zu tun, dem eigenen Rhythmus zu folgen, oder drastisch ausgedrückt:
      Jeden Tag glücklich zu leben und nicht von allen möglichen Zwängen gelebt werden.

      Es wäre schön sich einmal über den Weg zu laufen… Nein zu fahren. 😉

      Gefällt 1 Person

    • Hallo Werner,
      nein, nicht das ganze Jahr. Vielleicht kommt das mal, aber es ist nichts dergleichen geplant. Da wir keinen Doppelboden haben wäre das im Winter auf Dauer ziemlich ungemütlich.
      Aber immer wenn es geht, sind wir in unserem Rhythmus unterwegs… um das zu sehen und zu erleben, was wir bisher in der allgemeinen Hektik verpasst haben.
      Grüße WoMolix

      Gefällt mir

  3. . Die Welt, über die wir ja meistens alle meckern, bietet in der heutigen Zeit wirklich alles, was man sich nur erträumen kann. Meine Generation – ich z. B., mußte noch auf so gut wie alles verzichten. Da war mal ein Flug nach London ein Privileg und eine Autoreise (durch die Zonengrenze, nach Bayern ein Erlebnis. LG

    Gefällt mir

    • Liebe Hildegard,
      wir meckern nicht. Keineswegs. Wir sind dazu gekommen, weil wir aus einem Leben des immer mehr, immer höher und immer weiter ausgestiegen sind. Wir haben so viele Abhängkeiten = Verpflichtungen reduziert, dass wir auf einmal die Zeit haben, diese Reisen zu tun und nicht nur davon zu träumen. Klar, das bedeutete auch weniger Einkommen. Aber wir haben festgestellt, dass auch unsere Ausgaben noch deutlicher gesunken sind. Unter dem Strich verbleibt ein monetärer Gewinn und was viel wichtiger ist ein Gewinn an Zeit und Lebensqualität.
      Und Zeit ist das einzige was man weder aufsparen, kaufen oder verkaufen kann.

      Gefällt mir

      • Diese Einstellung ist bewundernswert. Also, ich freue mich über Euch. Ich bin ja schon ein paar Takte weiter. Aber im kleinen Rahmen hat es sich auch so zugetragen und meine Kinder lassen auch die Kirche im Dorf und haben ganz gesunde Einstellungen. Aber das Beste finde ich, ist, daß man das alles machen k a n n, abgesehen von dem finanziellen Aufwand. Herzliche Grüße aus Berlin, 🐻 Hildegard

        Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.